Gehen junge Thai Männer noch gerne in den Tempel?

Jetzt ist es bald soweit, in Thailand beginnt auch die Fastenzeit. Hier in Thailand wird nach dem Mond gefeiert und die Grundlage ist der Mondkalender. Die Zeitrechnung begann nach dem Tod von Buddha. So haben wir heute das Jahr 2013 in buddhistischen Mondkalender das Jahr 2556 nach Buddha. Die thailändische Fastenzeit beginnt also nach dem 22.07.2013, nach dem Asanha Bucha Tag. Dieses Fest ist für die Thais ausgesprochen wichtig. An diesem Tag hielt Buddha seine erste Predigt und stellte einige Regeln und Verbote auf. Er lehrte seinen Schülern, dass die Mönche keine Bedürfnisse nach Begierde entwickeln dürfen. Auch darf ein Mönch anderen kein Leid zufügen. Diese Verbote gelten nach wie vor in Thailand. Die Fastenzeit in Thailand dauert drei Monate. Viele Thais verzichten in dieser Zeit freiwillig auf Alkohol und Tabak. Eine weitere langjährige Tradition ist, junge Männer verpflichten sich freiwillig, eine bestimmte Zeit in einen Tempel zu gehen. Wie kann es nicht anders sein in Thailand, dieses Ereignis mus kräftig gefeiert werden. So fand vor einigen Tagen in meiner Gemeinde eine solche Zeremonie statt. Die Familienangehörigen unseres Nachbarn kamen aus den anderen Städten in ihr Mutterhaus zurück, um das Fest hier zu feiern. Vorher gab es noch einige Vorbereitungen zu treffen, und viele Menschen aus unserem Ort halfen mit. Der junge Mann gerade 21 Jahre alt geworden verweilte schon eine Woche lang in der Tempelanlage des Ortes. Er studierte Buddhas Lehren und die Gebete, denn er musste eine Aufnahmeprüfung vor den höchsten Mönchen der Region ablegen. In dieser Fastenzeit ziehen sich auch viele Mönche in den Tempelanlagen zurück, um sich den Schriften von Buddha zu widmen. Jetzt hat sich aber das Verhältnis einiger Thais zu den Mönchen etwas verändert. Der Grund ist, ein Mönch machte bei Youtube und in der Presse Schlagzeilen. Darüber berichtete auch ausführlich die TIP-Zeitung. So tauchte vor einigen Wochen in Video auf Youtube auf, wo ein Mönch prahlt über seinen Lebensstil. Lässig mit der Sonnebrille auf dem Kopf redet er ungeniert über sein großes Vermögen. Das hat in Thailand eine Diskussion angeregt über das umschweifige Leben dieses aber auch ander Mönche. Jeden Tag kommen immer neue Einzelheiten an das Licht und die thailändischen Beamten haben auch schon ein Haftbefehl ausgestellt. Jetzt stellt sich für viele die Frage: Warum gehen junge Männer weiterhin in den Tempel? Mit dieser Frage machte ich mich während des zweitägigen Festes auf die Spur nach Antworten. Als ich die Frage nach dem Jet-Mönch bei den älteren Bewohnern ansprach, gab es keine Antwort und das Thema wurde rasch gewechselt. Für viele Thai Frauen ist der Fall klar, das ist kein Einzelfall und hier müssten die Behörden einfach durchgreifen. Eine Frau empörte sich und sprach, die müssten alle in das Gefängnis und dieser Jet-Mönch sei kein Einzelfall. Viele Mönchen nehmen Drogen und haben Sex mit Minderjährigen. Aber zu viele schauen weg, denn es ist in Thailand verboten Kritik, an den Mönchen zu üben. Als ich einigen Jugendlichen die Frage stellte, wie beurteilt ihr das Verhalten dieses Jet-Mönches gingen die Meinungen auseinander. Ich ließ nicht locker und konnte Vidura überzeugen mit mir, über das Thema zu sprechen.
jetzt wird es ernst

TIP: Hallo Vidura, du hast dich entschieden in den Tempel zu gehen?
Vidura: Es ist in Thailand und in unserer Familie Tradition für mindestens einen Monat in einen Tempel zu gehen.
TIP: Du hast bestimmt die Ereignisse mit diesem Jet-Mönch mitbekommen und was sagst du dazu?
Vidura: Klar habe ich das mitbekommen und ich finde das schon dreist.
TIP: Stellt sich für dich nicht die Frage: Warum soll ich in den Tempel gehen und diese Mönche das Geld verprassen.
Vidura: Nein diese Frage stellt sich nicht für mich. Das sind Einzelpersonen. Aber meine Eltern haben beschlossen, dass ich hier in den Tempel gehe und nicht in Sattahip, wo wir wohnen. Hier geht es wirklich so zu wie bei Buddhas Zeiten.
TIP: Wie läuft eigentlich diese Zeremonie ab?
Vidura: So gegen 13.00 Uhr werden mir die Haare geschnitten. Das macht meine Familie aber auch Freunde und Gäste. Dann fahren wir in unserem Tempel und hier wird der Antrag gestellt, dass ich in den Tempel möchte. Am Abend gibt es dann eine große Party mit viel Essen und reichlich Musik. Am nächsten Tag geht es dann früh zu der großen Tempelanlage und hier nehmen ältere Mönche die auch im Rang oben stehen unsere Gebete ab. Gegen Mittag bringt mich dann meine Familie in dem Tempel unseres Ortes.
TIP: Wie lange wirst du im Tempel verweilen?
Vidura: Ich bleibe mindestens einen Monat in diesem Tempel.
TIP: Dafür wünsche ich dir alles Gute und das du deine Ruhe findest.
Vidura: Vielen Dank.
geschafft




Holzkrippen, Kunststoffkrippen und Blockkrippen in großer Auswahl


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: